Meine Geschite, bitte lesen


Es war einmal ein kleiner Igel, der lebte in einem kleinen Wäldchen, nicht sehr weit von einem Dorf, das gefüllt war,mit den tollsten Leckereien die sich ein kleiner Igel nur vorstellen konnte. Eines Tages beschloss er sich auf den weg zu machen um dieses Schlaraffenland zu besuchen, das ihn wie der Himmel erschien. Als die sonne den Horizont noch nicht ganz überquert hatte, packte sich der kleine Igel eine Apfelscheibe ein und machte sich auf die lange reise. Zu diesem Zeitpunkt konnte er noch nicht wissen was ihm alles passieren würde, sowohl schönes als auch schreckliches.
Seit zwei Stunde irrte der kleine Igel jetzt schon durch den dunklen Wald. ein Baum glich den anderen, und als er schon die Hoffnung aufgeben hatte,jemals wieder die sonne zu sehen erweckte etwas seine aufmerksamkeit.`raschel raschel` „ist hier jemand? „ flüsterte der kleine Igel unsicher.
Nichts passierte. `knack` . Bei diesem lauten Geräusch erschreckte sich der kleine Igel so sehr, das er sich einrollte,seine stacheln vor sprießen lies und sich keinen Zentimeter mehr rührte. Er lag etwa 5 Minuten einfach so herum. Ihm kamen es wie Stunden vor,als eine kleine, aber dennoch starke stimme zu hören war. „was bist du denn für ein Nadelkissen,so was habe ich ja noch nie gesehen“ sagte die stimme. Der kleine Igel entrollte sich ein wenig,um zu sehen wer oder was da mit ihm sprach. Er blickte in das Gesicht einer Fellkugel.“du brauchst keine angst zu haben,ich tu dir schon nichts“sprach die Kugel. Der kleine Igel nahm seinen ganzen Mut zusammen und entrollte sich zu seiner normalen Größe. Er hatte sich geirrt,dies war keine Fellkugel,obwohl man es auf den ersten blick dennoch meinen könnte. Es war ein Hamster. der zottligste Hamster den er je gesehen hatte. Er fragte sich sowieso wie der Hamster ihn hatte erkennen können,da seine Augen von Haaren verdeckt waren. „du siehst aber komisch aus“ gluckste der kleine Igel vergnügt.“ hast du viele Haare“. Mit einer schnellen Bewegung seiner Pfote wischte sich der Hamster die mähe aus den Augen und blickte den kleinen Igel verwirrt an.“das musst du gerade sagen,du mit deinen stacheln..was tust du überhaupt hier..ich habe dich hier noch nie gesehen. Dieser teil des Waldes heißt `am Rath`.Deine Sorte gibt es hier nicht.“mit einer weiteren Bewegung deutete der Hamster auf ein großes Mülrat welches nicht weit zu liegen schien.“ ich bin auf dem weg zum Dorf, das soll der tollste Ort der Welt sein, möchtest du mich nicht begleiten?“ fragte der kleine Igel und blickte den Hamster erwartungsvoll an. Eine Minute verging, bevor der Hamster antwortete.“ich glaube ja, hab momentan nicht viel zu tun. Und ich habe eh gehört, das in dem Dorf eine große Party statt findet. Ich wollte da mal vorbei schauen,also begleite ich dich ein Stück.“ Und so machten sich der kleine Igel,mit seinem neuen Freund dem Hamster weiter auf die reise, zur großen Stadt

Fortsetzung folgt ( bald)
(geschrieben bei mir :`D )
15.1.07 16:08
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

achja

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Dfacilisis at vero et accumsan et iusto odio dignissim. anne babsi claus dagmar edith furz
love full of hate. dont you love how i break?
[aber bitte nicht zu viel. oder garnichts.]